QSys PMÜ - Prüfmittelüberwachung / Kalibrierung

Mit dem Produkt PMÜ stehen Funktionen zur Durchführung von Überwachungsprüfungen (Kalibrierung) von Prüfmitteln, eigenentwickelten und Standard-Betriebsmitteln zur Verfügung. Basis bildet die SQL-Datenbank der Prüf- und Betriebsmittelverwaltung PBV. Beide Produkte sind in ihrer Oberfläche und Bedienung gleich gestaltet.

Die PMÜ beinhaltet Funktionen zur Verwaltung von Prüfvorschriften und Prüfplänen, zur Messwerterfassung und Auswertung der Prüfdaten.

Prüfvorschriften beschreiben die Vorgehensweise zur Vorbereitung und Durchführung einer Prüfung. Es wird zwischen externen und internen Dokumenten unterschieden. Externe liegen z.B. in Form von Normen, Standard-Anweisungen vor. Als interne werden Dateien einer Textverarbeitung bezeichnet. Für diese Gruppe ermöglicht das Programm eine direkte Verzweigung aus dem Prüfvorschriftenformular in die Textverarbeitung.

Die PMÜ ermöglicht dem Anwender, seinen Messaufgaben entsprechende Prüfpläne zu erstellen. Jeder Prüfplan wird einer Prüfmittelgruppe zugeordnet. Er setzt sich aus einer Tabelle attributiver und variabler Merkmale zusammen. Jedem Prüfplan lässt sich eine Prüfvorschrift hinterlegen.

Prüfpläne und Prüfmittel werden getrennt verwaltet. Eine Zuordnungstabelle gestattet, beliebige Verknüpfungen zwischen Prüfplan und Prüfmittel herzustellen und zu lösen. Diese Vorgehensweise ermöglicht, ein Prüfmittel während seiner Lebensdauer nach verschiedenen Prüfplänen zu prüfen und so den Aufwand an die jeweilige Messaufgabe anzupassen.

Prüfmittel, die im eigenen Haus geprüft werden, gibt der Anwender in der Prüfmittelverwaltung PBV an die interne Prüfstelle aus. In der PMÜ erscheinen diese in der Liste der zur Prüfung anstehenden Prüfmittel zur Auswahl. Das Formular zur manuellen Messwerterfassung entspricht in seinem Aufbau dem für das Prüfmittel geltenden Prüfplan. Die Reihenfolge der Werteeingabe ist freigestellt. Nach Abschluss der Prüfung legt der Anwender ein Ergebnis fest und kann wahlweise einen Prüfbericht ausdrucken.

Das Prüfmittel steht in der PBV zur Rückgabe von der internen Prüfung bereit und kann entsprechend des Prüfergebnisses in das Lager, zum Einsatz oder zur Reparatur ausgegeben werden.

Mit der Statistik, der Einzelwertkarte und der Prüfungen-Übersicht bietet die PMÜ verschiedene Funktionen zur Visualisierung der Messdaten. Die Einzelwertkarte gibt Aufschluss über die zeitliche Entwicklung der Merkmale zu den verschiedenen Prüfterminen.

Die Statistik ermittelt für alle Merkmale des zugrunde liegenden Prüfplans die wichtigsten Kennwerte, z.B. Mittelwert, Minimum, Maximum, Standardabweichung.

Die Prüfungen-Übersicht führt prüfstellenübergreifend alle Prüfungen auf, die in einem frei wählbaren Zeitraum mit der PMÜ durchgeführt wurden. Die Liste beinhaltet den Prüfzeitpunkt und prüfmittelbeschreibenden Daten. Es besteht die Möglichkeit, in die Messwerte jeder Prüfung zu verzweigen.

Für alle Auswertungen und Listen sind Druckfunktionen hinterlegt. Für das Layout eines bzw. mehrerer Kalibrierscheine steht die Funktion Druckmanager zur Verfügung. Je nach Prüfmitteltyp lassen sich separate Kalibrierscheine erstellen und verwalten.

Optional werden Prüfpläne nach internationalen Standards angeboten. Diese sind für ausgewählte Prüfmitteltypen verfügbar:

  • Lehrringe und Einstellringe, Lehrdorne und Rachenlehren
  • Gewindeprüfung (metrische Gewinde, Unified Gewinde, Trapezgewinde, Rohrgewinde, Whithword, Rundgewinde, Panzerrohrgewinde, Helicoil, Sägengewinde, NPSM Rohrgewinde)
  • Messuhren, Feinzeiger, Fühlhebeln
  • Messschieber
  • Messschrauben
  • Endmaßkästen, Einzelendmaße
  • Prüfstiftsätze, Einzelprüfstifte, Gewindemessdrahtsätze
  • Arbeits- / Prüfmaßstäbe, Bandmaße
  • ...

Die Auswahl und Zuordnung kann alternativ für Prüfpläne der PMÜ erfolgen.

Mehr Infos zu diesem Produkt

PDF-Datei, 600kB

optionale Prüfablauf-Kataloge